Jubiläumsfeiern 2009: 1150 Jahre Nowgorod werden festlich begangen

Das Wochenende vom 18. bis 21. September verheißt ein großes Fest in der alten ehemaligen Hansestadt Nowgorod – der 1.150. Gründungstag steht auf dem Programm. Präsident Medwedew und Patriarch Kyrill werden zum Gratulieren erwartet, und auch die UNESCO feiert mit.

Die Jahreszahl ist nicht aus der Luft gegriffen, sondern stützt sich auf die erste urkundliche Erwähnung der Stadt im Jahre 859 in einer Chronik. Gemeinhin wird Groß-Nowgorod, wie es offiziell heißt, als die älteste russische Stadt angesehen. Das einst östlichste Hansemitglied war vor dem Anschluss an Moskau ein Paradebeispiel für demokratische lokale Selbstverwaltung.

Hoher Besuch

Heute ist die einst blühende Kaufmannsstadt ein mittelgroßes russisches Provinzzentrum, doch dank kluger Lokalpolitik wird es als Wirtschaftsstandort geschätzt und das auch von ausländischen Investoren. Die vielen gut erhaltenen Baudenkmäler locken in- und ausländische Besucher in die Stadt, der Tourismus spielt eine große Rolle.

Das Nowgoroder Stadtfest wird ebenfalls zu einem Publikumsmagneten werden, so viel ist schon klar. Etwa 1.000 Veranstaltungen sind geplant. Der Auftakt findet bereits am Donnerstag, den 18. September statt, wenn die neue Glocke für den Glockenturm der Sophien-Kathedrale im Kreml geweiht wird.

Zu diesem Ereignis sind 250 Gäste geladen, darunter solche Berühmtheiten wie der russische Präsident Dmitri Medwedew und das neue Oberhaupt der Russisch-orthodoxen Kirche Kyrill I. Medwedew wird gleich danach in der Nowgoroder Philharmonie eine Sitzung des Staatsrats und des Präsidiums des Präsidentenrates für Kultur und Kunst leiten.

Dabei geht es unter anderem um Probleme der weiteren Stadtentwicklung von Nowgorod. Auf der Tagesordnung steht ein Meinungsaustausch über den Bau einer dritten Brücke über den Wolchow und die Fortführung von Restaurierungsarbeiten im Nowgoroder Kreml.

Feuerwerk und Lasershow über dem Wolchow-Fluss

Die öffentlichen Feiern beginnen am Freitag, den 19. September. Bis Sonntag präsentiert sich die Stadt in zahllosen Veranstaltungen von ihrer historischen, kulturellen, wirtschaftlichen und religiösen Seite.

Auf den Nowgoroder Plätzen werden typische Nowgoroder Handwerkerzeugnisse und Souvenirs zum Verkauf angeboten. Auf zahlreichen Bühnen der Stadt treten Volks- und Militärmusiker, ein Knabenchor aus Petersburg und das Große Tschaikowski-Symphonieorchester aus Moskau auf.

Zu den Höhepunkten gehört sicher die abendliche Feuerwerks- und Lasershow „Die Sage über den Herrn Groß-Nowgorod“ am Freitagabend sein. Sie wird von einer Bühne direkt auf der Fußgängerbrücke über den Wolchow zwischen dem Kreml und den Handelsreihen des Jaroslawler Hofes gestrahlt.

UNESCO feiert Nowgorod als Weltkulturerbe

Die historische Stadt am Wolchow hat für ihren Geburtstag tief ins Stadtsäckel gegriffen: Allein rund 3,8 Millionen Euro flossen in die Restaurierung der wichtigsten Architekturdenkmäler, das meiste davon in die Auffrischung des Kremls.

Indirekt ist auch die UNESCO bei den Feiern dabei. Auf ihrer Weltkulturerbeliste stehen 37 Nowgoroder Baudenkmäler. Und sozusagen als persönliches Geschenk erklärte die UNESCO den 1150. Stadtgeburtstag von Nowgorod zu einem der wichtigsten Ereignisse im Jahre 2009.

Mit den Veranstaltungen am dritten Septemberwochenende setzt Nowgorod die Feiern anlässlich des Gründungsjubiläums fort: Bereits im Juni hatte es Hansetage gegeben, zu denen mehr als 100 Städte eine Delegation geschickt hatten, darunter auch viele deutsche Hansestädte.

Kategorie: Stadtnachrichten, Aktualisiert am 18. September 2009 von Redaktion | Anmelden